Skitour im Wälschu: Les Louèrettes (3068m)
(24. Februar 2019)

Die Skitour im Wälschu der OG Zaniglas hat sich seit Jahren als Fixum im Jahresprogramm etabliert. Stimmt auch noch das Wetter, kommen sage und schreibe 20 Teilnehmer auf diese Tour. Morgens kurz vor 8 Uhr treffen die Gipfelstürmer auf dem grossen Parkplatz von Siviez ein. Dank dem schönen Wetter waren wir heute nicht alleine in der Region Nendaz unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt hatte es noch genügend Platz – eine Stunde später sah das etwas anders aus.

Z’Dami übernahm die erste verantwortungsvolle Aufgabe: LVS-Kontrolle. Heute funktionierten tatsächlich alle Geräte – was bei früheren Ausgaben nicht immer der Fall war. Unsere lange Karawane folgte nun den vielen anderen Tourengängern die ersten Hänge hinauf. Meine Hoffnung, dass die meisten davon auf den Nachbargipfel Le Métailler gehen würden, sollte sich tatsächlich erfüllen. Zunächst aber reihten wir uns zwischen den anderen Gruppen ein und liefen den Zick-Zack-Weg durch einen lichten Wald hoch.

Die lange Schönwetterperiode hatte ihre Spuren hinterlassen. Einerseits kamen vermehrt apere Flecken zum Vorschein und andererseits war der Schnee relativ hart und mit Spuren der Vortage verziert. Die Tour heute auf nordseitig ausgerichteten Hängen zu unternehmen, war sicher nicht die schlechteste Entscheidung. So konnten wir trotz warmen Temperaturen einen Grossteil unseres Aufstieg im Schatten bewältigen. Bei der ersten Pause meinte Serge, dass nun auch der letzte Teilnehmer auf dem Parkplatz losgelaufen sei – eine so grosse Gruppe sieht man sonst nur an den Sektionstouren…

Sobald uns die ersten Sonnenstrahlen ins Gesicht schienen, konnten wir schon den Pass unterhalb les Louèrettes entdecken. Wir durchquerten nun ein interessantes und hügeliges Gelände bis zum Pass. Einige tückische Steine lugten, teils nur knapp, aus dem Schnee. Hier war bei der späteren Abfahrt Vorsicht geboten. Beim Eintreffen auf dem Pass konnten wir uns geografisch wieder besser orientieren: Wir entdeckten uns bekannte Berge wie das Weisshorn oder die Dent Blanche.

Die letzte Challenge vor dem Gipfel stand noch vor uns. Die Tour bekam nun einen alpinen Charakter. Wir montierten die Harscheisen und nutzten den harten Schnee so lange wie möglich aus um danach mit einer kleinen Portage über einfache Felsen auf den Vorgipfel zu gelangen. Für Patrizio und Jael war das heute die erste Skitour. Sie bewältigten die Schwierigkeiten, wie auch alle anderen, mit Bravour. So standen wir Punkt 12 Uhr auf unserem eigenen Tagesgipfel und konnten auf dem Nachbargipfel die Menschenmassen zählen. Weit weg von der grossen Menge genossen wir die herrliche Winterlandschaft.

Die Abfahrt sollte nicht minder abwechslungsreich werden. Der erste Steilhang unter dem Gipfel war schon mal ein Schmankerl und liess einige Herzen höher schlagen. Ab dem Pass waren wir konzentriert den Steinen auszuweichen. Wir fanden aber trotzdem noch ein paar pulvrige Passagen, wobei sich der Schnee je nach Ausrichtung sehr schnell ändern konnte. Gefühlvolles Fahren war angesagt. Einige spektakuläre Stürze waren das Resultat wenn man vom Schneewechsel überrascht wurde. Die Schlussschwünge konnten wir auf der sulzigen Piste hinunter nach Siviez fahren. Eine schöne Skitour, bei herrlichem Wetter, toller Stimmung und Gipfelerfolg endete auf der Bistro-Terrasse bei Mineral, Bier und Walliser Platte. Ich glaube nächstes Jahr kommen wieder ein paar zur Skitour im Wälschu…