Freeriden in Cervinia - La Traversata
(16. Februar 2020)

Für den Sonntag, 16. Februar 2020 stand ein Freeride-Tag im Jahresprogramm. Da zur Zeit aber eher schwierige Schneeverhältnisse durch Regenfälle bis über 2500m und starken Windverfrachtungen anzutreffen sind, war es für unseren Bergführer Denis eine Herausforderung, eine geeignete Abfahrt zu finden. Er hat den Winterklettersteigs „La Traversata“ vorgeschlagen und es sollte sich herausstellen, dass diese Wahl goldrichtig war.

Pünktlich um halb neun stand die neunköpfige Gruppe voll ausgerüstet mit Steigeisen und Klettersteigsets bei der Talstation bereit, so dass wir direkt mit der ersten Bahn bis hoch zum Furggsattel hochfahren konnten. Den ersten Teil hoch aufs Furgghorn haben wir zu Fuss mit aufgebundenen Skiern bewältigt. Weiter gings es dann mit angeschnallten Skiern über den teilweise schmalen Grat. Konzentration und sichere Schwünge waren Pflicht, auf beiden Seiten ging es steil runter.

Dann schon der nächste Wechsel, Skier wieder auf den Rucksack und die Steigeisen montiert. So sind wir dann bis zum Winterklettersteig wieder zu Fuss unterwegs gewesen.

Den Klettersteig selber konnten wir aber ohne Steigeisen bewältigen, da wir relativ gute Verhältnisse mit wenig Eis angetroffen haben. Hier waren nochmals alle gefordert. Klettern mit einem grossen Rucksack und aufgebundenen Skiern macht man ja auch nicht jeden Tag. Der Klettersteig war aber mit Fixseilen sehr gut abgesichert und dort wo die Seile im Schnee versunken waren, hat Denis dann noch ein Seil gespannt. Immer wieder wurden wir belohnt mit wunderbaren Aussichten, sei es auf den von uns begangenen Grat oder die umliegenden 4000er.

Die Zeit verging auf dieser kurzweiligen Route jedenfalls schnell und wir erreichten noch zwei Stunden schliesslich die geschichtsträchtige Bergstation Furgge. Hier legten wir unsere Pause ein und machten noch einen Rundgang durch die alte Station.

Nun war es aber Zeit für die Abfahrt. Immer mit der Südwand des Matterhorns im Blick haben wir tolle Hänge mit guten Pulververhältnissen vorgefunden. Bis runter auf ca. 2500 MüM, dann wurde der Schnee schwieriger zu fahren. Denis hat dann entschieden, den Rest der Abfahrt auf der normalen Piste zu bewältigen.

Wir wollten eigentlich gemütlich eine Pizza in Italien geniessen. Die Restaurants waren aber hoffnungslos überfüllt, so dass wir auf den Italiener auf dem Trockenen Steg ausweichen mussten. Als wir mit der Sesselbahn auf dem Theodulpass ankamen, mussten wir erstaunt feststellen, dass alle Lifte und Pisten auf der Schweizer Seite wegen starkem Wind gesperrt waren. Wir haben auf der Traversata und bei der Abfahrt nach Cervinia gar nichts davon mitgekriegt.

Jedenfalls hat sich das frühe Aufstehen gelohnt, sonst wären wir vielleicht nicht mal per Bahn auf den Furggsattel gekommen. Nach einem gemütlichen Pizzaessen auf dem Trockenen Steg ging es dann wieder über die Pisten nach Zermatt.

Es war eine attraktive, abwechslungsreiche, kurzweilige Tour mit Portagen, Steigeisen, Winterklettersteig, einem herrlichen Panorama und einer wunderbaren Abfahrt. Danke an Denis für das gute ‘Guiding’ und die tolle Routenauswahl. Wir hätten es nicht besser treffen können.

© 2011 Celectronics | last modification: 17-02-2020