zurück zu den Tourenberichten

Seniorentour Winter - Monte Rosa

von Roby Sarbach

5. / 6. April 2003

 

 

 

 

 

 

Gornergrat – Stockhorn – Monte Rosa Hütte

Es gibt, wie wir alle wissen, auch ältere Damen und Herren in der Ortsgruppe St.Niklaus. Da diese meistens nicht mehr so viel Zeit haben, zum Trainieren, ist eigentlich vor ein paar Jahren die Idee entstanden, dass man genau für die SAC – Mitglieder auch ein Angebot schaffen könnte. Seitdem ist im Programm der OG auch je im Sommer und im Winter eine Tour für Senioren ausgeschrieben.

Damit auch recht viele von diesem Angebot profitieren können, habe ich als von der GV bestimmter Touroperator diesen Auftrag auch ernst genommen und habe ca. 10 Tage vor der im Programm angesagten Tour eine Telefonrunde gestartet und gezielt einige der potentiellen Senioren angesprochen. Nach sage und schreibe 300 Telefonanrufen hatte ich eine stolze Zahl von ca. 100 Interessierten zusammen. Der letzte Schliff musste noch die Vorbesprechung machen und am Samstag Morgen starteten letztlich deren 30 Personen Richtung Zermatt. Gruber Erich war dabei zuständig für den Transport bis nach Zermatt. Da er eine Spezialerlaubnis hatte, konnte er bis zur Talstation der GGB fahren und uns blieb so eine lange Lauferei erspart. Die Fahrt zum Gornergrat verlief ganz normal und strahlender Sonnenschein begleitete noch strahlendere Gesichter bis zur Bergstation Stockhorn. Die Variante, südlich der Station direkt abzufahren, konnte den prüfenden Blicken der anwesenden Bergführern nicht standhalten. Der Entscheid fiel auf den Aufstieg zum Stockhorn und der anschliessenden Traversierung zur Monte-Rosa Hütte. Dieser Aufstieg hatte es jedoch in sich. Orkanartiger Nordwestwind blies uns fast vom Grat und wären wir nicht angeseilt gewesen, wäre wohl Gruber Maria-Germana ein Opfer des Windes geworden. Der Übergang zur Hütte veranstaltete sich wieder normal, bis auf die exponierte Stelle mit den fixen Seilen. Ein paar kleine Ausrutscher endeten nicht tragisch. Bald trafen wir auch in der Hütte ein und Hogi mit seiner Crew bewirtschaftete uns bestens. Wie man das auf der Monte-Rosa Hütte gewohnt ist, war bereits um 21:30 Uhr Nachtruhe und ohne einen Schnarcher gehört zu haben, erwachten wir wohlbehalten am nächsten Morgen. Unsere 30-köpfige Gruppe machte sich nach dem kräftigen Frühstück auf die Felle und erreichte nach mehreren Stunden scharfen Aufstiegs die Obere Scholle, wo wir uns wieder einmal verpflegen mussten. Mit von der Partie war natürlich auch unser Präsident, Gitz Damian, welcher aus seinem Rucksack erstaunliche Sachen hervorzauberte. Nachdem alle verköstigt waren, genossen wir den stiebenden Pulverschnee und erreichten rechtzeitig zum Apéro wieder die ersehnte Hütte. Da wir nun alle so richtig hundemüde waren, konnte uns nur ein kräftiges Mahl wieder auf die Beine bringen. Auch diese Hürde meisterte Hogi und Mani wieder tadellos und bald schon hiess es Abschied nehmen. Ohne grössere Zwischenfälle erreichten wir Zermatt, wo Erich uns wieder in Empfang nahm.

Leider sind mir beim Fabulieren ein paar Fehler unterlaufen. Teilgenommen an der Seniorentour haben Gitz Damian, Gruber Germaine und ich. Die angegebenen Zahlen sind um den Faktor 10 zu vermindern. Was nicht gelogen ist, ist die Sonne, der Wind und die freundliche Bewirtung unseres Hüttenwirtehepaares. Es wäre schön, wenn man einen ählichen Anlass im Sommer mit einer grösseren Anzahl Teilnehmer durchführen könnte.