Skitour am Dreikönigstag zum Hungerbärg (6.1.2013)

Am Dreikönigstag haben wir  als erste Skitour der Saison den Hungerberg in Angriff genommen. Im Tal herrschte noch eisige Kälte, doch sobald wir aus dem Schatten kamen, wärmte uns die Sonne, so dass schon die ersten Jacken ausgezogen werden mussten.

Die ersten 700 Höhenmeter waren  richtig  steil und hart. Kusi führte die Truppe zügig voran. Wer hier nicht mitkommt, weiss, an was er noch trainieren muss. Einen Blick zurück und wir haben eine gewaltige Aussicht über das Goms bis zu den Hausbergen von Zaniglas.

Den grössten Teil der Tour konnten wir im Windschatten des Hungerberges laufen. Kaum haben wir diesen allerdings verlassen, blies uns ein eisiger Nordwind um die Ohren. Aus diesem Grund haben wir uns auf dem Gipfel sofort in einer Mulde ein windstilles Plätzli für eine Essens- und Trinkpause gesucht.

Wie immer kommt sofort Leben in die Truppe, wenn es um die Abfahrt geht. Der Schnee war zwar etwas gedeckelt, bot aber trotzdem viel Spass für schöne Schwünge. Bis zum Stubji brannten dann dem einen oder andern schon etwas die Oberschenkel. Im „Stubji ufäm Bärg „ waren die Sonnenplätze alle besetzt, so dass wir es uns drinnen gemütlich machten und den Durst löschten.  Da es sich um eine JO-Tour handelt, werden wir traditionsgemäss im McDonalds essen gehen. Die letzten Höhenmeter fahren wir auf der schmalen Piste ab. Vom Tal aus ein unscheinbarer Berg, aber eine lohnende Skitour. Vielen Dank Kusi.